Hintergrundbericht: Die ,,Deutsche Burschenschaft"

MARBURG | |   Hintergrund

MARBURG Die Deutsche Burschenschaft will sich in Zukunft verstärkt der ,,Grenzlandarbeit"in Polen widmen und kehrt damit zu einem ihrer Kernanliegen zurück. ,,Die Sorge um das deutsche Volkstum schließt die Fürsorge dort ein, wo dessen Entfaltung bedroht oder behindert wird; das ist vornehmlich im Grenzland der Fall, wo Deutsche mit anderen Völkern oder Volksgruppen gemeinsam siedeln oder aneinandergrenzen", heißt es im offiziellen ,,Handbuch der Deutschen Burschenschaft". ,,Grenzlandarbeit"betrieben Burschenschaften, eine besondere Organisationsform deutscher Akademiker, besonders intensiv in der Zeit der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus, bevor sie sich 1935 selbst auflösten, um ,,in Zukunft nichts anderes zu sein als Nationalsozialisten".

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.