Keine "Standards vor Status"

BERLIN/BELGRAD/PRISTINA | |   Nachrichten | jugoslawien

BERLIN/BELGRAD/PRISTINA (Eigener Bericht) - Die internationalen Auseinandersetzungen um die Abtrennung des Kosovo von Serbien verschärfen sich. Entsprechende Verhandlungen unter starkem deutschem Druck sind für diesen Herbst angesetzt. Beobachter halten sowohl eine Verschiebung der Gespräche als auch eine "Fluchtstrategie" der Vereinten Nationen für möglich. Im Ergebnis könnte auf die Durchsetzung humanitärer Standards im Kosovo verzichtet werden. Während die deutsche Bertelsmann-Stiftung die Abtrennung der südserbischen Provinz und die Errichtung eines EU-Protektorats vorschlägt, sucht Belgrad die Volksrepublik China zu gewinnen. Durch ein Veto im UN-Sicherheitsrat könnte Beijing die territoriale Integrität Serbiens wahren, sollte sich die deutsche Sezessionsstrategie durchsetzen. Die aktuellen Auseinandersetzungen leiten die letzte Phase der Zerschlagung des früheren Jugoslawien ein, die zu Beginn der 1990er Jahre unter maßgeblicher Beteiligung Deutschlands ihren Anfang genommen hat. Die publizistische Rechtfertigung der Angriffe auf Belgrad ist Gegenstand einer kürzlich erschienenen Studie über die deutsche Presse. Darin wird die Bedeutung der medialen Interpretationen für den Zerstörungsprozess analysiert.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.