Leere Versprechen

GLENEAGLES/LONDON/PARIS | |   Nachrichten

GLENEAGLES/LONDON/PARIS (Eigener Bericht) - Trotz der blutigen Anschläge in der britischen Hauptstadt setzen die Teilnehmer des G8-Gipfels ihre Beratungen fort und konferieren heute über Afrika. Während die britische Regierung mit einer milliardenschweren Finanzkampagne (Schuldenerlass, Entwicklungshilfe) ihre Positionen auf dem Kontinent zu stärken sucht, favorisiert Berlin eine Weiterführung des Afrika-Aktionsplanes der acht Industrienationen ohne neue Kosten. Auf diese Weise lässt sich der deutsche Staatshaushalt von zusätzlichen Belastungen frei halten. Die deutsch-britische Afrika-Konkurrenz hat im Vorfeld des Gipfeltreffens zu Vermutungen geführt, die Bundesregierung wolle die Londoner Afrika-Pläne durchkreuzen, um eigene Einflussstrukturen zu etablieren. Zu den Schwerpunkten des deutschen G8-Afrika-Beitrages gehört der Aufbau afrikanischer Militärstrukturen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.