Deutsche Tierwelt

AUGSBURG/BERLIN | |   Nachrichten

AUGSBURG/BERLIN (Eigener Bericht) - Im Zoologischen Garten der süddeutschen Großstadt Augsburg wird ein "afrikanisches Dorf" ausgestellt. Wie die Augsburger Zooverwaltung bestätigt, werden vor den weißen Besuchern Schwarze auftreten, die sich neben Affenkäfigen darbieten dürfen. Für die Trommelgruppen und Kunsthandwerker vom "schwarzen Kontinent" sei der Zoo "genau der richtige Ort", um eine "Atmosphäre von Exotik zu vermitteln", erklärt die Augsburger Zoodirektorin. Kritiker bescheinigen dem Vorhaben das Niveau kolonialistischer "Völkerschauen", die im 19. und 20. Jahrhundert die deutsche Weltexpansion begleiteten. Auch damals waren in deutschen Großstädten Nichtweiße gegen Eintrittsgelder zu bestaunen. Die Augsburger Menschenschau folgt einer Wanderausstellung von Leichenteilen, die mit großem Erfolg durch Deutschland zog und mehrere Millionen Besucher faszinierte. Während die deutsche Leichendarbietung mit dem Versprechen naturwissenschaftlicher Popularisierung lockte, verspricht das deutsche Zooprojekt seltene Kultureinblicke. Bei der angeblichen Massenaufklärung werden biologische Entmenschlichung und Sozialdarwinismus eingeübt. Hintergrund ist die neokoloniale Interventionspolitik in Afrika und Asien.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.