Zusammenbruch

PARIS/BERLIN/DEN HAAG | |   Nachrichten | frankreich

PARIS/BERLIN/DEN HAAG (Eigener Bericht) - Die eindeutige Ablehnung des EU-Staatsvertrages ("Verfassung") durch die französischen Wähler hat zu scharfen Reaktionen der deutschen Außenpolitik geführt. Wie es in Berliner Regierungskreisen heißt, habe der französische Präsident "ohne Not" zu den Urnen gerufen und trotz "vorhandener Mittel" das gewünschte Ergebnis nicht herbeiführen können. Ursache des Versagens seien Konkurrenzängste der französischen Eliten, deren europäischen Zwiespältigkeiten man sich nicht beugen werde. Das Auswärtige Amt erwartet "sofortige Maßnahmen", um durch Umbildung der französischen Regierung und politisches Marketing eine Annullierung des "Nein" herbeizuführen. Dem seit Wochen ausgeübten Druck auf Paris, den Berlin jetzt verschärft, begegnet die französische Außenpolitik mit Bündnisüberlegungen. Die unsicheren Kräfteverhältnisse in der labilen EU könnten dazu zwingen, Deutschland stärker einzufrieden, bevor es von der EU-Krise profitiert, lassen diplomatische Kreise der französischen Hauptstadt streuen. Die Anspielung auf eine Achse zwischen Paris und Moskau, die Berlin blockieren kann, löst in Polen Besorgnisse aus (siehe unsere heutige Meldung "Unterschätzt und verschwiegen").

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.