E.on: Monopolstellung notwendig für Zugriff auf ,,fremde Quellen"

DÜSSELDORF | |   Nachrichten

DÜSSELDORF Der Energiekonzern E.on hält es für notwendig, zur Sicherung des ,,Energiestandortes Deutschland"ausländische Energieressourcen in seinen Besitz zu bringen. Mit dieser Begründung fordert er die Bundesregierung auf, eine Entscheidung des Bundeskartellamtes aufzuheben. Dieses hatte E.on die Mehrheitsübernahme bei der Essener Ruhrgas AG untersagt, weil es die Verstärkung der marktbeherrschenden Stellung des Konzerns auf dem deutschen Gas- und Strommarkt befürchtet.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.