Polnische Warnung

DÜSSELDORF/GDYNIA (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

DÜSSELDORF/GDYNIA (Eigener Bericht) ,,In Kürze"will die ,,Preußische Treuhand GmbH & Co. KG a.A."beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klage einreichen. Klagezweck ist die Übertragung polnischer Grundstücke an Deutsche, die infolge des Potsdamer Abkommens umgesiedelt wurden. Dies bestätigt der Aufsichtsratsvorsitzende der Organisation, Rudi Pawelka. In Polen ist inzwischen eine ,,Polnische Treuhand"( ,,Powiernictwo Polskie") gegründet worden, die sich gegen die deutschen Forderungen zur Wehr setzt. Die Deutschen wollten ,,nicht nur die Geschichte neu schreiben, sondern bedrohen uns auch mit ihren Ansprüchen", erklärt die Vorsitzende des Powiernictwo Polskie, die Sejm-Abgeordnete Dorota Arciszewska-Mielewczyk, im Gespräch mit dieser Redaktion. Sie warnt zugleich vor Kongressen deutscher Umgesiedelter auf polnischem Territorium, mit denen etwa die ,,Landsmannschaft Ostpreußen"in der Vergangenheit versucht hat, Einfluss auf die polnische Kommunalpolitik zu nehmen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.