Rohstoffkongress

BERLIN | |   Nachrichten | china

BERLIN Mit einem hochrangig besetzten ,,Rohstoffkongress"will der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) am 8. März die weltweite Verfügbarkeit billiger Ressourcen für deutsche Unternehmen einfordern. Die ,,Verknappung und Verteuerung wichtiger Rohstoffe"könne ,,für die deutsche Industrie zu einer außerordentlichen Belastung werden", heißt es in den Tagungs-Unterlagen; auf ,,extreme Entwicklungen"müssten ,,Wirtschaft und Politik"gegebenenfalls ,,neue Antworten (...) finden". Der BDI reagiert damit auf die zunehmende Konkurrenz vor allem durch die Volksrepublik China, deren rasant steigende Industrieproduktion immer mehr Rohstoffe verschlingt und von deutschen Wirtschaftsvertretern als Gefahr wahrgenommen wird. Mit dem Kongress führt der BDI nach der gestern abgehaltenen ,,Finanzierungskonferenz Nordafrika Mittelost"eine weitere Tagung geostrategischen Zuschnitts durch, die den globalen Führungsanspruch der deutschen Wirtschaft im Kampf um beschränkte Ressourcen untermauert.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.