Aufklärung

BERLIN/JAKARTA (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | indonesien

BERLIN/JAKARTA (Eigener Bericht) Bei ihrem angeblichen Hilfseinsatz zugunsten der Flutopfer in Indonesien hat die Bundeswehr ,,operative"Daten gesammelt und dafür ein militärisches ,,Kamera-Einsatzteam"in Marsch gesetzt. Dies bestätigt das Bundesministerium für Verteidigung auf Anfrage dieser Redaktion. Das Bildmaterial wurde an das Berliner ,,Einsatzführungskommando"weitergeleitet. Mit der Ausforschung war eine Einheit betraut, die psychologische Kriegführung betreibt. In diesem Bundeswehrsegment arbeiten etwa 10.000 Personen. 7.000 werden vom ,,Kommando Strategische Aufklärung"(KSA) geführt, weitere 1.200 gehören der ,,Truppe für Operative Information"(TrOpInfo) an. Die Bezeichnung deckt subversive Propagandatätigkeiten, die sich auch gegen die eigene Bevölkerung richten. Im ,,Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr"(ZNBw) arbeiten 640 Spezialisten; 600 ,,Jugendoffiziere"hält der Presse- und Informationsstab des Bundesverteidigungsministeriums (BMVg) für die Nachwuchswerbung bereit. Hinzu kommen Angehörige des Militärischen Abschirmdienstes (MAD), der Think-Tanks der Bundeswehr ( ,,Akademie für Information und Kommunikation"/AIK) und des ,,Zentrums Innere Führung". Die Traditionslinien der militärischen Propagandaarbeit führen zu den deutschen Aggressionsverbrechen des Zweiten Weltkriegs.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.