Weltmacht werden

BERLIN/BRUXELLES | |   Nachrichten

BERLIN/BRUXELLES Die deutsche Regierung hat bei der ,,Reform"des EU-Stabilitäts- und Wachstumspaktes eine faktische Zustimmung zu den mehrfachen deutschen Finanzverstößen durchgesetzt. Durch die Lockerungen würden die bisherigen Verstöße der Berliner Haushalts- und Finanzpolitik gegen die Auflagen der EU legitimiert. In der EU-Industriepolitik beginnt unterdessen eine Orientierung an deutschen Vorgaben und an den Interessen der großen Konzerne. Der neue deutsche EU-Kommissar Verheugen arbeitet gemeinsam mit der Automobilindustrie bereits an einer ,,Neuausrichtung der EU-Autopolitik". Die gesamte Wirtschafts- und Industriepolitik will Verheugen den deutsch-europäischen Weltmachtambitionen unterordnen. Das Gebot der Stunde sei: ,,Europa muß Weltmacht werden!"

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.