,,Befreiung der Ukraine"

BERLIN/KIEW | |   Nachrichten | ukraine

BERLIN/KIEW Berliner Regierungsberater verlangen von der künftigen ukrainischen Regierung taktische Rücksichtnahme auf Moskau bei der Anbindung der Ukraine an die EU. Zwar müsse Kiew ,,nicht nur symbolisch mit der Ära Kutschma (...) brechen"; eine ,,zu deutliche Hinwendung (...) zur EU"drohe das Land jedoch zu zerreißen, warnt die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in einer Stellungnahme. Im Osten der Ukraine, der über das größte Industriepotential des Landes und eine um 30 Prozent höhere Arbeitsproduktivität als der Westen verfügt, wäre nach einer Spaltung ,,die Dominanz Rußlands (...) überwältigend". Deutsche Außenpolitiker befürchten zudem, ein zu schneller Bruch Kiews mit Moskau könne den US-Einfluss in dem osteuropäischen Land vergrößern und die deutsche Position schwächen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.