CDU-Politiker: Westliche Kriegspolitik ist ,,kriminell´´

MÜNCHEN | |   Nachrichten | usa

MÜNCHEN In einem kaum beachteten Zeitungsartikel ( ,,Über den Umgang mit der Wahrheit im Antiterrorkrieg´´) hat Jürgen Todenhöfer, ein prominentes Mitglied der CDU, die westliche Kriegsführung in Afghanistan als völkerrechtswidrig verurteilt. Die Tötung von rund 5.000 afghanischen Zivilisten stelle ,,ein Verbrechen´´dar, schreibt Todenhöfer, der von 1972 bis 1990 entwicklungspolitischer Sprecher der CDU/CSU war. In ungewöhnlicher Offenheit fährt der Oppositionspolitiker fort: ,,Warum ist das, was in der Innenpolitik eine Katastrophe, ein Verbrechen ist, in der Außenpolitik eine Heldentat? Warum darf man, sobald man die Grenzen seines eigenen Landes überschreitet, Dinge tun, die zu Hause kriminell sind?´´

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.