Europäische Position

GUATEMALA | |   Nachrichten

GUATEMALA Am heutigen Dienstag wird sich der deutsche Außenminister bei der Regierung Guatemalas über die Entwicklung des dortigen Friedensprozesses informieren. Berlin hält damit die seit Mitte der 1980er Jahre andauernden deutschen Bemühungen aufrecht, in den inneren Konflikten der zentralamerikanischen Staaten eine von der US-Linie abweichende ,,europäische"Position zu beziehen. Die Politik der Bundesregierung, die von deutschem UN-Personal und mehreren deutschen Parteienstiftungen flankiert wird, zielt darauf ab, der übermächtigen Wirtschaftsmacht der Vereinigten Staaten mit diplomatischen Mitteln entgegentreten zu können. Der deutsche Einfluss in Guatemala basiert historisch auf deutschen Auswanderern, die seit der Mitte des 19. Jahrhunderts große Vermögen in der Kaffeewirtschaft des Landes erzielten und sich damit Zutritt zur Handelsoligarchie verschafften.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.