De-facto-Achse

MOSKAU/BERLIN/PRAHA (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

MOSKAU/BERLIN/PRAHA (Eigener Bericht) Die deutsche Energiewirtschaft kündigt eine umfassende Ausweitung ihrer russischen Beteiligungen an und will zum Achsenpartner der zukünftigen Staatsfirma Gazprom werden. Das Moskauer Unternehmen kontrolliert die weltweit größten Energievorräte und ist Objekt scharfer Konkurrenzkämpfe der westlichen Industriestaaten. Angesichts der materiellen Bindungen zwischen Moskau und Berlin befürchten die osteuropäischen Grenznachbarn, politischen Spielraum einzubüßen. Die Proteste aus Tschechien und Polen werden von der größten deutschen Regierungspartei in scharfem Ton zurückgewiesen. Berlin hält an seiner Ressourcen- und Oststrategie fest.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.