Traditionen

NEW DELHI (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

NEW DELHI (Eigener Bericht) Der deutsche Kanzler ist zum Auftakt seiner Asien-Reise in Indien eingetroffen. Berlin und New Delhi verbinden privilegierte Beziehungen, die auf die Zeit des Zweiten Weltkriegs zurückgehen. Der deutsche Besuch gilt gemeinsamen Großmachtinteressen in der UNO sowie Expansionswünschen der deutschen Wirtschaft. Die Verdichtung der Beziehungen leitete das Auswärtige Amt bereits 1997 ein. Damals besuchte der deutsche Außenminister New Delhi, als dort zum selben Zeitpunkt Feierlichkeiten für den indischen NS-Kollaborateur Subhas Chandra Bose stattfanden. Mitreisende legten am Ehrenmal Boses Blumen nieder. Bose hielt sich in den frühen 1940er Jahren in Berlin auf und half dem Auswärtigen Amt beim Aufbau einer indischen NS-Legion. Gemeinsam mit den Wehrmachtsverbänden kämpfte sie gegen die Westalliierten. Auf die Zusammenarbeit der indischen NS-Kollabarateure mit dem Auswärtigen Amt gehen wichtige Arbeitskontakte zu den heutigen deutschen Parlamentsparteien zurück.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.