DAMASKUS/BERLIN | |   Nachrichten | syrien

DAMASKUS/BERLIN (Eigener Bericht) - Vor der heute in Montreux beginnenden Syrien-Konferenz stellen deutsche Regierungsberater die Entsendung einer UN-Truppe in das Land zur Debatte. Auch wenn es gelinge, eine politische Lösung für den Konflikt anzubahnen, stehe man wohl bereits beim Versuch, einen Waffenstillstand durchzusetzen, vor massiven Problemen, heißt es in einer aktuellen Publikation der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP): Zumindest die salafistischen Milizen im Land - sie wurden von Verbündeten des Westens massiv unterstützt - würden sich künftigen Ordnungsbemühungen widersetzen. Wie die SWP schreibt, geht die aktuelle Bereitschaft der europäischen Staaten und der USA zu den Verhandlungen in Montreux nicht nur darauf zurück, dass die salafistischen Milizen eine potenzielle Drohung für den Westen darstellen. Vielmehr sei im syrischen Stellvertreterkrieg, bei dem es zentral um die Rolle Irans in Nah- und Mittelost gehe, durch die jüngsten Verhandlungserfolge mit Teheran eine neue Situation entstanden, die einen Sturz des mit Iran verbündeten Assad-Regimes nicht mehr als unumgänglich erscheinen lasse. Deutsche Nahost-Experten resümieren mit Blick nicht nur auf Syrien, sondern auch auf Afghanistan, Irak und Libyen: "Alle bisherigen Versuche, durch externen 'Regimewechsel' Demokratien einzuführen, sind bislang gescheitert." ex.klusiv

Samstag

|   Nachrichten

german-foreign-policy.com erscheint täglich von Sonntag bis Freitag. Bitte greifen Sie an Samstagen auf unsere Kurznachrichten oder Archivbestände zurück. Den nächsten Beitrag von german-foreign-policy.com finden Sie an dieser Stelle am morgigen Sonntag. Einen erholsamen Samstag wünscht Ihnen Die Redaktion ex.klusiv

NUREMBERG/JAKARTA | |   Nachrichten | indonesien

NUREMBERG/JAKARTA (Own report) - The German presidency of the European Council is demanding that the states of Southeast Asia agree to EU military interventions. Preceding the March 14 and 15 meeting of the EU Foreign Ministers with their Southeast Asian, ASEAN, counterparts, it was said that last December's termination of European troop deployment in Indonesia (Aceh), is to be understood "in the region" as "evidence" of the "readiness" to engage in new operations. Proclaimed possible targets of EU security policy activities are Myanmar, the People's Democratic Republic of Korea (North Korea) and piracy. ASEAN is of high geo-strategic significance, because important trade routes cross the territories of several of its member states. The German government is also striving for a stronger position in the region directly bordering on the major power, China. In this region, the competition between the USA, European states and a re-consolidating Russia is becoming more intense. Beijing is also participating in this struggle and seeks to retain its traditional sphere of hegemonic influence. ex.klusiv

|   Nachrichten

Liebe Leserin, lieber Leser, ex.klusiv

Sonntag

|   Nachrichten

german-foreign-policy.com erscheint sechsmal in der Woche. Bitte greifen Sie am heutigen Sonntag auf unsere Kurznachrichten oder Archivbestände zurück. Den nächsten Beitrag von german-foreign-policy.com finden Sie an dieser Stelle am morgigen Montag. Einen erholsamen Sonntag wünscht Ihnen Die Redaktion ex.klusiv

Samstag

|   Nachrichten

german-foreign-policy.com erscheint täglich von Sonntag bis Freitag. Bitte greifen Sie an Samstagen auf unsere Kurznachrichten oder Archivbestände zurück. Den nächsten Beitrag von german-foreign-policy.com finden Sie an dieser Stelle am morgigen Sonntag. Einen erholsamen Samstag wünscht Ihnen Die Redaktion ex.klusiv

VIENNE/BERLIN | |   Nachrichten | oesterreich

VIENNE/BERLIN (Compte-rendu de la rédaction) - Ce week-end des troupes allemandes et autrichiennes ont terminé des manoeuvres préparatoires pour des interventions militaires de l'UE sous commandement de Berlin. Ces exercices militaires ont simulé des opérations en faveur d'insurgés ethniques dans une région montagneuse non spécifiée. Il s'agit aussi d'essayer de "nouvelles formes de coopération", dont la conséquence serait une violation de traités internationaux. Ces offensives ("abandon de l'identité nationale et militaire" de l'Autriche) sont dirigées par le commandant en chef de Vienne. Les manoeuvres se rangent dans des tentatives d'intégrer l'armée autrichienne dans des plans allemands pour l'Europe. Selon des déclarations du ministre de la défense de Berlin, Vienne aurait une fonction de représentant en Europe du Sud-est. Des critiques parlent d'un "deuxième 'Anschluss' inquiétant de l'Autriche dans la politique ressurgie de grande puissance allemande." ex.klusiv

Samstag

|   Nachrichten

german-foreign-policy.com erscheint täglich von Sonntag bis Freitag. Bitte greifen Sie an Samstagen auf unsere Kurznachrichten oder Archivbestände zurück. Den nächsten Beitrag von german-foreign-policy.com finden Sie an dieser Stelle am morgigen Sonntag. Einen erholsamen Samstag wünscht Ihnen Die Redaktion ex.klusiv

KÖLN | |   Nachrichten

KÖLN Informationen zur deutschen Außenpolitik Im Juli 2006 Sehr geehrte Leserinnen, liebe Leser, german-foreign-policy.com hat Anfang Juli ein weiteres Arbeitsziel erreicht und zählt jetzt 2.500 Abonnenten. Täglich nutzen bis zu 4.500 Leser unsere Seiten - auch in der beginnenden Ferienzeit und trotz nationalen Taumels in den Farben Schwarz-Rot-Gold (Spitzenwert Juni: 4.275 tägliche Zugriffe). Die Nachrichtenarbeit unserer Redaktion sucht in der Bundesrepublik ihresgleichen - staatsfern, fahnenfrei und ohne Fremdfinanzierung. Statt im Hauptstrom der deutschen Berichterstattung zu schwimmen, hat Sie german-foreign-policy.com in den vergangenen Wochen über Entwicklungen informiert, die anderswo ignoriert oder auf groteske Weise verfälscht werden - so über den Ausbau des Flughafens Leipzigs zu einem Kriegsdrehkreuz, über die Hintergründe des deutschen Militäreinsatzes im Kongo oder über die Auseinandersetzungen mit der Bahn AG. Dieses kostenlose Nachrichtenangebot wird honoriert: Im Juni haben sich 27 Leser für ein Förderabonnement entschieden. Im Juli haben wir uns zum Ziel gesetzt, 20 neue Förderer zu gewinnen - nur mit Ihrer Unterstützung kann das gelingen. Überzeugt Sie das tägliche Informationsangebot der Redaktion? Dann sind 4.- Euro im Monat nicht zu viel, um unsere oft schwierigen Recherchen zu finanzieren. german-foreign-policy.com ist auf diesen Betrag angewiesen, wenn es seine kritische Berichterstattung über die weltweite deutsche Expansion ausbauen will! Klicken Sie hier: http://www.german-foreign-policy.com/de/info/abo.php um sich über ein Förderabonnement zu informieren. Unsere unabhängige Nachrichtenarbeit braucht Ihre Hilfe. Dafür danken wir Ihnen. Ihre Unterstützung sichert nicht nur die täglichen Veröffentlichungen auf unseren deutschen Seiten; Ihre 4.- Euro helfen ebenso bei den Übersetzungen für unsere englischsprachigen Leser und für die Nutzer unserer französischen und polnischen Seiten. Wir wünschen Ihnen, unseren Abonnenten, gute Urlaubstage und eine möglichst erholsame Zeit. german-foreign-policy.com wird Ihnen auch in der zweiten Jahreshälfte verlässlich zur Verfügung stehen. Die Redaktion P.S. Förderer werden? Hier: http://www.german-foreign-policy.com/de/info/abo.php ex.klusiv

Endgültig

|   Nachrichten | frankreich

Der Medienkonzern Gruner + Jahr strebt die Übernahme des französischen Konkurrenten Emap an. ex.klusiv