LEIPZIG (Eigener Bericht) | |   Dokumente

LEIPZIG (Eigener Bericht) Die von Berliner Ministerien geförderte planerische Durchdringung europäischer Staaten bezieht die Territorien sämtlicher europäischer Staaten ein. Ein Beispiel bietet die oben abgebildete Karte, die dem Heft 4/1996 der vom Leipziger ,,Institut für Länderkunde"herausgegebenen Zeitschrift ,,Europa Regional"entnommen ist. ex.klusiv

LEIPZIG (Eigener Bericht) | |   Dokumente | grossbritannienfrankreich

LEIPZIG (Eigener Bericht) Berliner Ministerien finanzieren die planerische Durchdringung sämtlicher europäischer Staaten und arbeiten an Detailprojekten für die ,,räumliche Erschließung"fremder Territorien. Entsprechende Studien beziehen sich nicht nur auf traditionelle deutsche Einflussgebiete an den Ostgrenzen, sondern greifen auch nach Westeuropa aus, so nach Großbritannien und Frankreich. Die grenzüberschreitende Planungstätigkeit wird in einer eigenen Fachzeitschrift erörtert, die in Leipzig erscheint und von einem ,,Institut für Länderkunde"(IfL) herausgegeben wird. Hinter dem ,,Institut"steht das Berliner ,,Ministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen". ex.klusiv

BERLIN | |   Dokumente | israel

BERLIN Deutsche Soldaten könnten sich an einer ,,multinationalen Friedens- und Stabilisierungstruppe"mit weit reichenden Eingriffsmöglichkeiten beteiligen, die den Friedensprozess in Israel ,,zu Ende führen"soll. Dies schlägt der Nahostexperte der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, vor. Für einen Einsatz deutscher Soldaten in Israel gebe es ,,sowohl unter Palästinensern wie auch - erstaunlicherweise - unter Israelis viel Sympathie", behauptet der deutsche Außenpolitiker. ex.klusiv

BERLIN | |   Dokumente

BERLIN Das Auswärtige Amt, das mit seinem neuen ,,Asien-Konzept"für diese Region eine ,,Neuordnungspolitik"wie auf dem Balkan ankündigt, sieht die deutsche Außenpolitik gefordert, auch in Zentralasien für eine ,,dauerhafte Stabilisierung"zu sorgen. Das geht aus dem ,,Zentralasienkonzept der Bundesregierung"hervor. Die ,,Befriedung"der Region, die über riesige Rohstoffvorkommen verfügt, aber zugleich von inneren Konflikten bedroht ist, nimmt in den deutschen Plänen eine herausragende Rolle ein. ex.klusiv

BRUXELLES (Eigener Bericht) | |   Dokumente | niederlandebelgienluxemburgfrankreichspanienitalien

BRUXELLES (Eigener Bericht) Eine Mitgliedsorganisation der Parlamentarischen Gruppe der ,,Grünen"im Europa-Parlament verbreitet ein Kartenwerk, das das deutsche Territorialgebiet u.a. nach Frankreich, Italien, in die Niederlande und nach Österreich ausstülpt. Andere europäische Nationalstaaten werden auf der Karte, die das Signum des Europa-Parlaments trägt, mehrfach tranchiert, in regionale Einzelteile zerlegt oder verschwinden völlig (Belgien, Schweiz). Die englische Insel wird in 4 ,,Stammesgebiete"geteilt, das spanische Staatsgebiet um Galizien, das Baskenland und Katalonien verkleinert. Frankreich ist von seiner Mittelmeerküste abgeschnitten. ex.klusiv

GRONAU | |   Dokumente

GRONAU Die Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen (AGEG) ist die Dachorganisation der ,,Euroregionen". In enger Zusammenarbeit mit zahlreichen staatlichen Stellen der Bundesrepublik Deutschland sorgt sie für die Schaffung immer neuer Regionalverbände, deren grenzüberschreitende Aktivitäten sie verwaltet und steuert. ex.klusiv

BERLIN | |   Dokumente

BERLIN Ostasien, ,,neben Nordamerika und Europa (...) der dritte wirtschaftliche Wachstumspol der Welt", zieht die Aufmerksamkeit der deutschen Regierung in besonderer Weise an. ,,Die deutsche Ostasienpolitik muss (...) ein zentrales Element der globalen Außen- und Sicherheitspolitik Deutschlands und der EU sein", heißt es im ,,Regionalkonzept Ostasien", einem der drei Teilkonzepte, die gemeinsam das neue ,,Asien-Konzept"des Auswärtigen Amtes bilden. ex.klusiv

BERLIN | |   Dokumente

BERLIN Südasien soll ,,seine Volkswirtschaften durch konsequente Privatisierung und Dezentralisierung durchgreifend (...) modernisieren". Dies fordert das ,,Regionalkonzept Südasien", eines der drei Teilkonzepte, die gemeinsam das neue ,,Asien-Konzept"des Auswärtigen Amtes bilden. Bisher ist es der deutschen Wirtschaft nur unzureichend gelungen, in die Märkte der südasiatischen Staaten einzudringen. ex.klusiv

BERLIN | |   Dokumente

BERLIN ,,Wirtschaftliche Stabilisierung"fordert das Auswärtige Amt von den Staaten Südostasiens. Südostasien könne ,,zu einer der dynamischsten Wachstumsregionen der Weltwirtschaft (...) und damit ein noch bedeutenderer Markt für Deutschland"werden, heißt es im ,,Regionalkonzept Südostasien/Pazifik', einem der drei Teilkonzepte, die gemeinsam das neue ,,Asien-Konzept"des Auswärtigen Amtes bilden. ex.klusiv

BERLIN | |   Dokumente

BERLIN Die großen Oppositionsparteien CDU und CSU haben ihr Regierungsprogramm für den Fall eines Wahlsieges bei der Bundestagswahl im September 2002 vorgestellt. Darin kündigen die Parteien an, deutsche Interessen deutlicher zu artikulieren und offensiver durchzusetzen. Sie wollen Deutschland ,,wieder zu einer starken und leistungsfähigen Nation machen, die fest in Europa verwurzelt ist und zugleich ihre nationalen Interessen zu vertreten weiß". Als Instrumente dieser nationalen Offensive nennen CDU/CSU u.a. die deutsche Militär- und Kulturpolitik. ex.klusiv