Spende german-foreign-policy.com
Anzeige
Kurznachrichten
Aufnahmestopp
13.11.2015
Nach der partiellen Schließung der schwedischen Grenzen für Flüchtlinge verhängt das erste deutsche Bundesland einen Aufnahmestopp.

EU oder Krieg
09.11.2015
Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn warnt vor einem Zerfall der EU.

Neue Lager
15.09.2015
Die Innenminister der EU haben sich auf Maßnahmen geeinigt, die Flüchtlinge aus Deutschland fernhalten sollen.

Krieg in Europa?
24.09.2014
Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt warnt vor einem neuen Krieg in Europa.

Verletzte ausgeflogen
03.09.2014
Die Bundeswehr hat 20 verwundete Kämpfer aus der Ukraine zur Behandlung nach Deutschland ausgeflogen.

Außen und innen
26.08.2014
Der deutsche Außenminister moniert eine mangelnde Zustimmung in der Bevölkerung für eine offensive deutsche Weltpolitik.

Die Verantwortung Berlins
20.05.2014
Der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen erhebt im Konflikt um die Ukraine schwere Vorwürfe gegen Berlin.

"Ein gutes Deutschland"
30.04.2014
Das deutsche Staatsoberhaupt schwingt sich zum Lehrmeister der Türkei auf.

Die Dynamik des "Pravy Sektor"
11.03.2014
Der Jugendverband der NPD kündigt einen "Europakongress" unter Beteiligung des "Pravy Sektor" ("Rechter Sektor") aus der Ukraine an.

Der Mann der Deutschen
18.02.2014
Die deutsche Kanzlerin hat am gestrigen Montag zwei Anführer der Proteste in der Ukraine empfangen.

Zwei Wege - Eine Katastrophe: Übereinstimmungen und Unterschiede in deutschen Europakonzepten, für die Wolfgang Schäuble und Jürgen Habermas stehen. Flugschrift No. 1 von Hans-Rüdiger Minow. Januar 2016. Als e-book (10,- Euro) oder in Print (18,90 Euro). Flugschrift hier bestellen.
In den Zügen
09.01.2007
BERLIN
(Eigener Bericht) - Bürgerinitiativen in mehr als zehn deutschen Städten rufen zu Protest- und Gedenkveranstaltungen in den Bahnhöfen der Bundesrepublik sowie auf dem Schienennetz der Deutschen Bahn AG auf. Damit solle an die drei Millionen Deportierten erinnert werden, die während der NS-Zeit mit der Deutschen Reichsbahn in Arbeits- und Vernichtungslager geschleust wurden, heißt es in einem Aufruf zum 27. Januar, dem Auschwitz-Gedenktag. Bundesweite Erinnerung und würdige Proteste seien dringend notwendig, da sich der Bahnvorsitzende Mehdorn noch immer weigere, über die Opfer seines Vorgängerunternehmens "vorbehaltlos" zu informieren. Stattdessen solle eine Ausstellung im Nürnberger Bahn-Museum als "Grundlage" des öffentlichen Gedenkens genügen. Dieses Diktat sei "beschämend", urteilen die Bürgerinitiativen. "In dem Bahnmuseum wird das Schicksal der Deportierten in einer Ausstellungsecke von 18 Quadratmetern abgehandelt (...). 18 Quadratmeter: weniger Fläche als in einem einzigen Deportationswaggon." Eine beliebige "Ergänzung" dieser völlig unangemessenen "Ausstellung" unter alleiniger Kontrolle des Unternehmensvorstands sei völlig unakzeptabel. Wenn sich Mehdorn "nicht vorbehaltlos der Vergangenheit stellt und die europaweite Beihilfe zum Massenmord weiter als lästige Verschlusssache behandelt, wird der internationale Druck noch größer werden", kündigt der Aufruf an. Ausdrücklich wird zu Protesten "in den Zügen der Deutschen Bahn AG" aufgerufen. german-foreign-policy.com bringt Auszüge.
Der Aufruf ist als Antwort auf eine "Erklärung" des Bundesministers für Verkehr (Wolfgang Tiefensee) und des Vorsitzenden der Bahn AG (Hartmut Mehdorn) vom Dezember 2006 zu verstehen.[1] Unter dem Druck zweijähriger Proteste hatte Mehdorn vor einem Monat zusagen müssen, das Gedenken an die Deportierten auf den deutschen Bahnhöfen nicht länger zu boykottieren. Aber in welcher Form an die drei Millionen Opfer der Mordbeihilfe des Vorgängerunternehmens (und an die Täter) erinnert werden darf, liegt im alleinigen Ermessen der Bahn AG, heißt es in der "Erklärung" von Tiefensee/Mehdorn. Konkrete Aussagen über den Umfang der Ausstellung und die zugelassenen Bahnhöfe unterbleiben. Jede gleichberechtigte Beteiligung der Opferorganisationen und der deutschen Bürgerinitiativen wird ausgeschlossen.
Zeigt nichts
"Grundlage" der Erinnerung habe eine angebliche Ausstellung im Bahn-Museum Nürnberg zu sein, diktieren Mehdorn und Tiefensee in ihrer "Erklärung".[2] Über diese "Ausstellung" berichtete der Deutschlandfunk unmittelbar nach Veröffentlichung des Ministerialpapiers, dabei handele es sich um ein kleines "Kabuff" [3] von 18 Quadratmetern Größe, "das wie ein lästiger Wurmfortsatz wirkt". Als "Grundlage" für eine offene und freie Information über die drei Millionen Deportierten, unter denen sich mehrere zehntausend Kinder befanden, sei diese "Ausstellung" völlig unangemessen und konzeptionell äußerst fragwürdig. "Diese 'Dokumentation', auf die Bahnchef Mehdorn immer wieder als 'ausreichend' verwiesen hat, tut niemandem weh und sie zeigt schon gar nichts von dem grausamen Abgrund, der sich zwischen zynischer Bürokratie, fahrplanmäßiger Organisation und dem unvorstellbaren kollektiven und individuellen Leid auftut", heißt es im Deutschlandfunk.
Schatten
Da die deutschen Bürgerinitiativen nicht bereit sind, die Marginalisierung der Opfer mitzutragen, weiten sie ihre Aktivitäten aus. Der Aufruf wird von Gruppen in Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Karlsruhe, Köln, Mannheim, Siegen, Weimar und weiteren Städten der Bundesrepublik verbreitet. Nach einer bundesweiten Arbeitskonferenz am vergangenen Samstag kündigen die überparteilichen Initiativen an, ihre Aktivitäten international zu strukturieren. Demnach wird es am 27. Januar sowohl zu Informationsveranstaltungen auf zahlreichen Bahnhöfen, aber auch zu Aktionen auf dem Schienennetz kommen. Da sich die Bahn AG "für internationale Anleger (...) an der Börse vermarkten" [4] will und mit "europaweitem Anspruch" operiere, müsse zukünftigen Aktionären verdeutlicht werden, dass auf dem Konzern "der Schatten des Vorgängerunternehmens" laste. Auch diese Klarstellung wolle man am 27. Januar der interessierten Öffentlichkeit näher bringen. (Foto: Verbrennung von Leichen im KZ Auschwitz. Über tausende Kilometer wurden die Opfer mit der Reichsbahn in den Tod geschickt.)
Drei Millionen
Zur Ausweitung der Aktivitäten gehört eine stärkere Betonung der noch immer ungeklärten Deportationsschicksale vieler zehntausend Kinder aus den vormals NS-okkupierten Staaten Europas. Anders als ihre elftausend französischen Leidensgefährten, deren Identitäten dank jahrzehntelanger Recherchen des Ehepaars Klarsfeld (Paris, Fils et Filles des Déportés Juifs de France) weitgehend geklärt sind, kenne man "von den anderen (...) oft nicht einmal die Namen". Erwähnt werden die "deportierten (jüdischen) Kinder aus Griechenland und Norwegen, aus Polen und Holland, aus Italien und Belgien". Das Deportationsschicksal dieser Kinder, die unter Beihilfe der Reichsbahn ermordet wurden, müsse vom Nachfolgeunternehmen nicht nur allgemein bedauert, sondern aufgeklärt und öffentlich gewürdigt werden. Dies in angemessener Weise zu tun, bedeute auch, sich der Dimension des Gesamtverbrechens zu stellen und der drei Millionen Juden, Sinti und Roma sowie aller anderen Deportierten zu gedenken. Sie wurden in Zügen der Reichsbahn dem Tod ausgeliefert.
Warnen
Ihren Aufruf stellen die Bürgerinitiativen als Flyer zur Verfügung und laden zur bundesweiten Verbreitung im Umfeld des 27. Januar ein. "Das entsetzliche Schicksal der Opfer können wir nicht ungeschehen machen. Aber wir können ihre Namen und ihre Gesichter in Erinnerung rufen: Dort, wo sie ihren letzten Weg antreten mussten - auf den deutschen Bahnhöfen. Diese Menschen dürfen nicht vergessen bleiben. An sie zu erinnern bedeutet zugleich, vor dem Erstarken des Neonazismus zu warnen."
Bitte lesen Sie weitere Auszüge aus dem Aufruf zum 27. Januar.
Eine Liste mit Namen und Geburtsorten deutscher Kinder, die mit der Reichsbahn in den Tod geschickt wurden, weil sie Juden waren, finden Sie in der Rubrik Dokumente.
Ausführliche Informationen über das Gedenken stellt die Redaktion in einem EXTRA-Dossier zur Verfügung.
top print
© Informationen zur Deutschen Außenpolitik

info@german-foreign-policy.com

Valid XHTML 1.0!